Über die Vergabe der Fördermittel entscheidet die Abteilung Kunst und Kultur des Amtes der NÖ Landesregierung nach Empfehlung des Fachbeirates für Jugendkultur. Der Beirat wird jeweils für drei Jahre eingesetzt.

Die Mitglieder für die Periode 2022 bis 2024:

Mike Kren geboren 1981, aufgewachsen in Wien. Bereits während seiner Studienzeit an der Fachhochschule St. Pölten begann er erfolgreich Musikvideos zu produzieren. Seit dem Abschluss seines Studiums 2010 arbeitet er als selbstständiger Regisseur und Animator, primär in Wien und Niederösterreich. Seine Arbeiten wurden auf zahlreichen internationalen Filmfestivals gezeigt und gewannen mehrere Preise. Als langjähriges Mitglied von Cinema Next, der Initiative zur Förderung von jungem österreichischen Film, ist er mit dem Schaffen österreichischer Nachwuchsfilmemacher*Innen bestens vertraut.

Christian Pfabigan geboren 1984, aufgewachsen im Waldviertel. Er hat Afrikawissenschaften auf der Universität in Wien studiert und das Kollege Multimedia auf der Graphischen Wien absolviert. Er ist seit 2013 hauptberuflich als Filmemacher tätig. Seit mehreren Jahren ist er in verschiedenen Kulturvereinen im Waldviertel aktiv und realisierte mit diesen die unterschiedlichsten Projekte, von Mix-Media-Ausstellungen über Filmprojekte bis hin zu grenzüberschreitenden Konzertveranstaltungen.

Matthäus Prandstätter geboren 1989, aufgewachsen in Graz und Wien. Studium der Musik- und Literaturwissenschaften in Wien, Betreiber eines Labels für alternative Popmusik, seit 2013 Veröffentlichungen und umfangreiche Konzerttätigkeit als Matthäus Bär, seit 2016 freischaffender Musiker und Künstler.

Bettina Pröglhöf Geboren 1969 in St. Pölten, aufgewachsen in Traismauer, wo sie mit ihrer Familie lebt. Sie war jahrelang als Stadträtin in ihrer Gemeinde für das Kulturressort zuständig. Seit 2015 ist sie im Jugendreferat der Niederösterreichischen Landesregierung tätig.

Lisa Schneider Geboren 1990, aufgewachsen in Drosendorf. Kunstgeschichte-Studium und Masterstudium Vergleichende Literaturwissenschaft. Während des Studiums hat sie vor allem im Bereich der Bildenden Kunst gearbeitet, darunter in diversen Wiener Galerien und später im Ausstellungsmanagement der Kunsthalle Exnergasse im WUK. Bei FM4 als Musik- und Literaturredakteurin sowie Moderatorin des „FM4 Soundpark“ tätig. Leitet gemeinsam mit Zita Bereuter den FM4 Kurzgeschichtenwettbewerb „Wortlaut“ und stellt darüber hinaus für die FM4-Fläche literarische Neuerscheinungen, gute Alben oder gute Menschen, die diese veröffentlichen, vor. Seit 2019 Jurymitglied des österreichischen Musikfonds.

Franziska Schwarz geboren 1995, aufgewachsen in Krumbach. In Wien studierte sie Lehramt, Publizistik (Universität Wien) und Journalismus (FH der WKW). Ab 2012 war sie in der Grunge-Band „Aivery“ als Sängerin und Bassistin tätig, dem folgten weitere Band-, Sound- und Filmprojekte. Aktuell lebt die freie Journalistin (Ö1, Missy Magazin) und Musikerin in Honolulu. In ihrer Arbeit beschäftigt sich die Niederösterreicherin mit feministischen Inhalten und ästhetischen Grenzgängen.

Johanna Thanheiser Geboren 1986 in St. Pölten, hat an der Akademie der Bildenden Künste Szenografie und an der Universität für Bodenkultur Agrarwissenschaften studiert. Seitdem ist sie bei über 40 künstlerisch-kommerziellen Film- und Theaterprojekten – davon bei 25 Projekten in leitender Funktion als Art Director – sowie rund 5 Jahre lang für die LOWER AUSTRIAN FILM COMMISSION beschäftigt gewesen.